Laboratory for Molecular Diagnostics
Center for Nephrology and Metabolic Disorders

Alport-Syndrom

Das Alport-Syndrom wird klinisch durch eine Innenohrschwerhörigkeit, einem breiten Spektrum von Augenveränderungen und einer progressiven hereditären Nephritis charakterisiert. Der gemeinsame Ausgangspunkt dieser unterschiedlichen Manifestation ist eine Membranenstörung, welche die einzelnen Gewebe in unterschiedlich großem Maße beeinflußt. Sie tritt auf im Glomerulum, im Corti Organ und in einigen Augengeweben.

Epidemiologie

Etwa 1% der Dialysepatienten in den Industriestaaten leiden am Alport-Syndrom. Es ist die häufigste Ursache der chronischen Dialysepflichtigkeit im Kindesalter. Die gonosomale Form wird durch das x-chromosomal gelegene COL4A5 vererbt. Es ist mit etwa 50% die häufigste Form. Naturgemäß sind deshalb überwiegend Männer betroffen.

Untersuchungsstrategie

Wenn man Tumore und Infektionen ausschließen kann, reichen eine positive Familiengeschichte und eine haematurie als Indikation für eine genetischen Prüfung aus. Besonders bei Frauen ist dies zu empfehlen, weil sie Überträger sein können und ihre männlichen Nachkommen stark gefährdet sind.Eine Nierenbiopsie wird nur in den Fällen empfohlen, in denen Familiengeschichte und klinische Symptome untypisch sind oder wo die Suche nach relevanten Mutationen keinen Erfolg erzielt hat.

Pathogenese

Molekular Biologisch betrachtet, finden sich Störungen in der Kollagenart IV, verursacht durch Mutationen in einem der Gene COL4A5, COL4A4 oder COL4A3.

Systematic

Nephritisches Syndrom
Alport-Syndrom
COL4A3
COL4A4
COL4A5
HANAC-Syndrome
MYH9 assoziierte Erkrankungen
Nagel-Patella-Syndrom

References:

1.

Nagel M et al. (2005) Novel COL4A5, COL4A4, and COL4A3 mutations in Alport syndrome.

[^]
2.

Gross O et al. (2003) Novel COL4A4 splice defect and in-frame deletion in a large consanguine family as a genetic link between benign familial haematuria and autosomal Alport syndrome.

[^]
3.

Jais JP et al. (2003) X-linked Alport syndrome: natural history and genotype-phenotype correlations in girls and women belonging to 195 families: a "European Community Alport Syndrome Concerted Action" study.

[^]
4.

Browne G et al. (2004) Retransplantation in Alport post-transplant anti-GBM disease.

[^]
5.

Imai E et al. (2004) Perspectives for gene therapy in renal diseases.

[^]
6.

Ninichuk V et al. (2005) Delayed chemokine receptor 1 blockade prolongs survival in collagen 4A3-deficient mice with Alport disease.

[^]
7.

Ninichuk V et al. (2006) Multipotent mesenchymal stem cells reduce interstitial fibrosis but do not delay progression of chronic kidney disease in collagen4A3-deficient mice.

[^]
8.

Beirowski B et al. (2006) Chronic renal failure and shortened lifespan in COL4A3+/- mice: an animal model for thin basement membrane nephropathy.

[^]
9.

Rao VH et al. (2006) Role for macrophage metalloelastase in glomerular basement membrane damage associated with alport syndrome.

[^]
10.

Floege J et al. (2006) Bone marrow transplantation rescues Alport mice.

[^]
11.

Prodromidi EI et al. (2006) Bone marrow-derived cells contribute to podocyte regeneration and amelioration of renal disease in a mouse model of Alport syndrome.

[^]
12.

Alves FR et al. () Revision about hearing loss in the Alport's syndrome, analyzing the clinical, genetic and bio-molecular aspects.

[^]
13.

Kashtan CE et al. (2006) Renal transplantation in patients with Alport syndrome.

[^]